Bookmark and Share

Sauvignon Blanc

Sauvignon Blanc Wein



Sauvignon Blanc WeinBerühmte Gewächse aus dem Bordelais

In seiner Heimat wurde Sauvignon früher nie sortenrein gekeltert. Assembliert mit Sémillon – und bisweilen etwas Muscadelle – gibt er den großen edelsüßen Weinen, zumal Sauternes und Barsac und dem Monbazillac des Bergerac-Gebiets, einen gewissen Nerv und Komplexität. Auch in den trockenen Weinen des Bordelais tritt er erst seit kurzer Zeit manchmal sortenrein auf, meist aber verbunden mit Sémillon und/oder Ugni Blanc als Pessac-Léognan, Graves, Entre-Deux-Mers oder Bordeaux Blanc. Im weiteren Südwesten Frankreichs verschneidet man ihn gern mit anderen einheimischen Sorten.
Stellt man Experten die Frage, wo der Sauvignon seine größten Terroirs gefunden hat, dann werden sie in der Regel darin übereinstimmen, dass sie sich in den Appellationen Sancerre und Pouilly-Fumé befinden und deren Nachbarn Menetou-Salon, Quincy und Reuilly. Dort nehmen die kalk- oder kieselhaltigen, spät reifenden Lagen einen deutlichen Einfluss auf den Ausdruck der Weine, besänftigen die Intensität, aber bereichern die Komplexität und Rundheit. Obendrein altern sie – entgegen aller Vorurteile – ausgezeichnet, um dabei immer deutlichere mineralische Noten zu entwickeln. Die Kalkböden des Sancerre ergeben in jungen Weinen Aromen von weißen Blüten, Buchsbaum, Cassis, Zitrusfrüchten und eine gute Harmonie am Gaumen, die dem Wein seinen Ruf erwarben. Zu den hochwertigen Botschafter der Appellation gehört das Weingut Sancerre von Franck und Jean-Francois Bailly mit seinen vierzig Hektar Rebfläche am Westufer der Loire gegenüber von Pouilly. An den Hängen von Verdigny, einem der renommiertesten Weindörfer des Sancerrre finden wir die Domaines der Winzerfamilie Guy Saget, zu denen Domaine de la Perrriére und Baron de Ladoucette gehören, und das Gut Michel Girard. Die Geschwister Michel, Philippe und Benoit Girard kennen jede Erdkrume in ihrem Weinberg. Sie bauen ihre Weine separat aus, um sie abschließend zu einem komplexen Kunstwerk zu vereinen.
In Pouilly-sur-Loire fanden seine Winzer so ausgeprägte Rauch- und Feuersteinnoten in ihrem Wein, dass er als Pouilly-Fumé berühmt wurde. Vertreter dieses Stils sind Domaine Tabordet, Pascal Jolivet und Joseph Mellot. Als das größte Weingut mit den besten Lagen dieser Region gilt Domaine de la Poussie. Erstaunlich ist, dass der Sauvignon sich hier im Zentrum der Loire-Region erst nach der Reblausplage Ende des 19. Jahrhunderts verbreitete. Auch in der Touraine findet der Sauvignon geeignete Bedingungen und liefert leichte, spritzige, sehr fruchtige und angenehme Weine. In Oisly trafen wir die Familie Godet: seit sechs Generationen Winzer. Sie bewirtschaften die Domaine de Marcé mit ihren 27 Hektar Weinbergen.
Außerhalb der Loireregion und des Südwestens hat der Sauvignon Eingang in den Sortenspiegel des Cassis und des Bandol Blanc in der Provence gefunden, wird aber vor allem im Gebiet des Vin de Pays d’Oc erzeugt. Dort sucht man in letzter Zeit mit Erfolg die westlichsten und höheren Lagen, da er in den warmen Ebenen zu fett und plump gerät. Nach einer ganzen Reihe von Proben trafen wir unweit von Montpellier auf die Vignerons de la Vicomté. Ihr Le Cochonnet ist wahrhaft sportlich, ein Wein, wie geschaffen fürs Boule-Spiel. Die wilde Hügellandschaft La Clape, ist die wichtigste von elf Cru-Lagen der Côteaux du Languedoc AOC. Château l'Hospitalet liegt inmitten der "Kreidekalkinsel", östlich von Narbonne. Dort spürt man das Meer. Ihre Reben bringen bei mediterranem Klima ausdrucksvolle Weine hervor, die das einzigartige Terroir kraftvoll und finessenreich widerspiegeln. Ebenfalls im Languedoc, allerdings mitten im Limoux, befindet sich Domaine Begude. Von dort hat man einen fantastischen Blick über die Pyrenäen und die Corbières. James Kinglake fühlt sich „ecologically responsible“. Er arbeitet mit dem Mondkalender von Steiner (biodynamisch) und greift nur minimal in den Wachstumsprozess ein. Die Lage des Gutes ist optimal für Weißweine: 400 Meter Höhe und kontinentales Klima. Das bedeutet eine langsame Reifung, reife Früchte mit einem schönen Säurepotential, eine optimale Qualität des Weines. Laurent Girault, und Romain Castan, beide Perfektionisten, leiten das Gut. Der Ausbau der Weine geschieht unter der Aufsicht von Richard Osborne, einem renommierten Australier.